Teatro La Fenice

Das wichtigste Opernhaus Venedigs

Von außen eher unscheinbar, dafür aber prachtvoll im Inneren mit legendärer Akustik und weltweit modernster Bühnentechnik.

Der Name La Fenice, „Der Phönix” hat enorme Symbolkraft. Er steht nicht nur für die wechselhafte Geschichte des traditionsreichen Opernhauses, sondern vor allen auch für die Unsterblichkeit und die stete Erneuerung der Kunstform Oper. Das spürt man, Abend für Abend.

Blick auf die Bühne im Teatro la Fenice in Venedig©Michele Crosera
Teatro la Fenice in Venedig, Blick vom Orchestergraben in den Publikumssaal©Michele Crosera

Gioachino Rossini
Wilhelm Tell, Ouvertüre

Benjamin Britten
Soirées musicales op. 9 für Orchester

Ludwig van Beethoven
7. Sinfonie in A-Dur op. 92

Dirigent: Jeffrey Tate

Orchester des Teatro La Fenice

Venedig: Malibran Theater

Hector Berlioz
Harold en Italie op. 16
Viola: Ula Ulijona

Claude Debussy
"La Mer" (Das Meer, drei symphonische Skizzen für Orchester)

Igor Strawinsky
Die Feuervogel Suite Nr. 3 (Ballettsuite für Orchester von 1945)

Dirigent: James Conlon
Viola: Ula Ulijona

RAI National Symphony Orchestra

Venedig: La Fenice Opera House